Wappen der Stadt Falkenstein

Pansfelde

Hier kommst du direkt zum Ort. Plane jetzt deine Reise in den Harz.

Pansfelde

Hier kommst du direkt zum Ort. Plane jetzt deine Reise in den Harz.

Dieser Ort in der Übersicht

Die kleine Gemeinde Pansfelde ist seit 2002 ein Ortsteil der Stadt Falkenstein und liegt im südöstlichen Teil des Landkreises „Harz“, direkt an den Grenzen zu den Landkreisen „Mansfeld-Südharz“ und „Salzlandkreis“. Ihre zirka 450 Einwohner leben somit auf dem Unterharzplateau in einer Landschaft aus Mischwäldern, Äckern und Weiden im Tal der Schwennecke. Weitere Gemeinden der Stadt Falkenstein sind die Stadt Ermsleben sowie die Gemeinden Endorf, Meisdorf, Neuplatendorf, Reinstedt und Wieserode.

Die Geschichte des Dorfes beginnt im Jahre 1276, in diesem Jahr wurde es erstmals unter dem Namen „Pamesvelde“  urkundlich erwähnt. Allerdings dürfte die Ansiedlung schon älter sein, da sie immer mit der Burg Falkenstein in Verbindung stand und diese bereits zwischen 1120 und 1180 erbaut wurde. Die Bevölkerung von Pansfelde verdiente sich ihr Brot als Land- und Waldarbeiter, arbeitete in den Mühlen oder diente auf der Burg. Es wird angenommen, dass nach dem Aussterben der Falkensteiner Grafen im Jahre 1332 Pansfelde wüst wurde.

Um 1540 wird Pansfelde durch Johann VIII. von der Asseburg an der heutigen Stelle neu errichtet. In Zusammenhang mit dieser Neugründung wurde wohl um 1545 auch die St.-Johannis-Kirche aus Bruchsteinen als Patronatskirche der Asseburger erbaut. Beleg hierfür ist eine Mitteilung, dass es an einem Balken der Kirche die Jahreszahl 1545 gegeben hat. In der Kirche befindet sich ein sehr bedeutendes Luthergemälde der Ballenstedter Malerin Caroline Bardua (1781 – 1864). Die St.-Johannis-Kirche ist mit Emporen an der Süd-, West- und Nordseite und einer Sakristei in Apsidenform ausgestattet. Heute steht die Kirche unter Denkmalschutz und gehört zum Ev. Kirchspiel Falkenstein/Harz Pfarrbereich Ermsleben.

Ein Gedenkstein, welcher an das Revolutionsjahres 1848 erinnert, befindet sich auf dem Areal der ehemaligen Schäferei. Sehenswert und unter Denkmalschutz stehend ist auch das als Fachwerkbau ausgeführte Pfarrhaus. Es ist eines der wenigen Fachwerkhäuser, welche in Pansfelde noch erhalten sind.

Weitere Ausflugsziele in der Umgebung sind natürlich die Burg Falkenstein mit Museum, Falknerei und zahlreichen Angeboten für die Besucher. Wanderziele sind der Alte Falkenstein, das Schwenneckental und die Burgruine Anhalt als Stammsitz der Anhaltinner. Im Nahe gelegenen Wieserode kann man den Landschaftspark Degenershausen besuchen.

Nach der Wende begann der Aufbau eines neuen Erwerbzweiges – der sanfte Tourismus. Hier findet der Besucher Ruhe und Erholung. Wer mehr auf Aktivität – zum Beispiel beim Reitsport steht, der besucht den ortsansässigen Reiterhof. Der Reiterhof Pansfelde mit seiner Ferienanlage wird von der Familie Pilger betrieben und ist allseitig von altem Mischwaldbestand umsäumt. Er liegt direkt an dem alten Fuhrmannsweg zur Burg Falkenstein und ist somit der ideale Ausgangspunkt dorthin: ob auf dem Rücken der Pferde, im Planwagen, in der Kutsche oder im Winter im Pferdeschlitten bleibt ihren Vorlieben überlassen.