Wappen von Benneckenstein

Benneckenstein

Hier kommst du direkt zum Ort. Plane jetzt deine Reise in den Harz.

Benneckenstein

Hier kommst du direkt zum Ort. Plane jetzt deine Reise in den Harz.

Dieser Ort in der Übersicht

Der Luftkurort Benneckenstein mit 535 – 570 m ü. NN gehört  zum Landkreis Harz. Benneckenstein ist ein von Bergen und Fichtenwäldern umgebener Luftkurort und Wintersportplatz im Harz, angesiedelt auf einer Hochebene im oberen Rappbodetal. Die Umgebung bietet eine Fülle reizvoller Landschaften, die durch gepflegte Wander- und Radwege erschlossen werden. Besonders schön sind die blühenden Bergwiesen in der warmen Jahreszeit, sie laden zum Wandern und Verweilen in der romantischen Natur ein.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Benneckenstein im Jahre 1319 und die Stadtrechte wurden dem Ort 1741 von Friedrich II. verliehen. Der Name des Ortes Benneckenstein soll laut Sage aufgrund des Ausrufes einer alten, am Wegesrand mit ihrer Kiepe schlafenden Frau entstanden sein. Ein Jägersmann machte es sich, in der Annahme, er setze sich auf einen Stein, auf ihr bequem. Sie rief darauf hin aus: „Benn eck en Stein?!“ Vieles weitere Wissenswerte über die Geschichte des Ortes kann man in der Heimatstube erfahren.

Eine Sehenswürdigkeit ist die 1852 erbaute St. Laurentiuskirche „auf der Klippe“ mit der Besonderheit eines westlich ausgerichteten Altarraumes. Das Andreas Werckmeister-Haus ist das älteste Gebäude in Benneckenstein, in ihm wuchs der berühmte Organist und Musiktheoretiker Andreas Werckmeister (1645 – 1706) auf. Gleich gegenüber seiner Wohnstätte wurde im Jahre 1995 eine Gedenkstätte für ihn eingeweiht. Das Fachwerkgebäude „Die Freiheit“ ist ein historisch interessantes Bauwerk,  es  wurde nach dem 30-jährigen Krieg errichtet. Als „freies Burglehen“ inmitten des politisch dreigeteilten Dorfes Benneckenstein genoss es bestimmte Sonderrechte.

Im Benneckensteiner Bahnhofsmuseum finden Eisenbahnliebhaber und Freunde der Dampftechnik eine umfangreiche Sammlung von Gebrauchs- und Betriebsgeräten der Harzer Schmalspurbahn sowie eine handbetriebene Schrankenanlage und ein Fahrzeugpark mit zwei alten Dampfloks.

Die 1899 eingeweihte historische Harzer Schmalspurbahn bringt ihre Gäste von Benneckenstein auf den Brocken, nach Nordhausen, durchs Selketal nach Quedlinburg oder nach Wernigerode mit seinen wunderschönen Fachwerkhäusern und dem märchenhaften Schloss.

Für den aktiven Urlauber hält Benneckenstein eine Reihe von Fitnessangeboten bereit, der Reiterhof, der Tennisplatz oder der Minigolfplatz laden zu Sport und Spiel ein. Viele der Wanderwege für Sommer und Winter, so auch die „Wege zur Gesundheit“ sind ausgeschildert. Im Winter werden die Loipen durch Loipenspurgeräte für den Skilanglauf hergerichtet (ca. 30 km) und finden Anschluss an das große Netz der Langlaufloipen des Westharzes.

Höhepunkte im Jahr sind das traditionelle Maibaumaufstellen mit anschließendem Walpurgisfeuer am 30. April, das Finkenmanöver am Pfingstmontag, das Volks- und Schützenfest im Juli, der Weihnachtsmarkt und das jedes Jahr im Winter stattfindende Schlittenhunderennen. Wenn es genügend Schnee auf den Wegen gibt, kann man die Gespanne mit Schlitten beim Wettkampf bewundern.

2010 wurde am Pfeifferberg in der Unterstadt von Benneckenstein ein Skilift mit einer Länge von 180 Metern eingeweiht, welcher den Höhenunterschied von 30 Metern überwindet und der an Wochenenden und in den Ferien bei Schnee geöffnet ist.