zur Startseite

GastgeberStartseite
GastgeberRegionen

Gastgeberorte:
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Benzingerode
Blankenburg
Braunlage
Breitenstein
Buntenbock
Clausthal-
Zellerfeld

Dankerode
Derenburg
Dietersdorf
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Hohegeiß
Hornburg
Ilfeld
Ilsenburg
Königerode
Königshütte
Langelsheim
Lautenthal
Mandelholz
Meisdorf
Neinstedt
Neudorf
Neustadt
Nordhausen
Osterode
Pansfelde
Quedlinburg
Rieder
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schulenberg
Schwenda
Seeland
Seesen
Sieber
Silberhütte
Sorge
St. Andreasberg
Stecklenberg
Steina
Stiege
Stolberg
Straßberg
Tanne
Thale
Timmenrode
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wendefurth
Wernigerode
Wieda
Wienrode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Zorge
-------------

Last Minute Angebote

Anfragen an unsere Gastgeber

BOOKINGS -
online hotel reservations

Barrierefreier Urlaub
Herbergen im Harz
Landurlaub im Harz
Urlaub mit Hund & Co

 

 

 

Güntersberge

Mit rund 850 Einwohnern ist Güntersberge die kleinste Stadt im Harz. Der „Staatlich anerkannte Erholungsort“ liegt im oberen Selketal direkt an der B242. Es wird vermutet, dass der Ort aus einer fränkischen Siedlung hervorging. Schon vor dem Mittelalter spielte die als „Hohe Straße“ bezeichnete Harzquerung eine besondere Rolle. Mit dem Beginn der Ottonenzeit 961 nahm diese noch zu, diente dieser Ostharzweg doch als Verbindung der Jagdhöfe Bodfeld, Siptenfelde und Selkenfelde. In Nord-Süd Richtung war aber noch ein weiterer Weg von Bedeutung, der Quedlinburg mit Nordhausen verband.


>>> Alle Gastgeber in Güntersberge auf einen Blick <<<

oder nach Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Hotels und Pensionen sortiert


Die Gründung von Güntersberge wird für das 11. Jahrhundert angenommen. Die erste urkundliche Erwähnung ist auf 1179 datiert, stammt von Friedrich Barbarossa und wurde von Papst Alexander III. bestätigt. Auch in diese Zeit wird die Entstehung der Güntersburg, eine der größten Burganlagen des Harzes, datiert. Heute ist von dem Bodendenkmal auf dem Kohlberg nur noch wenig zu sehen. Bereits 1608 wurde die Burganlage als „wüste Stätte“ bezeichnet.

1435 geht Güntersberge an die Grafen von Stolberg  und schon 1491 erhält der Ort das Stadtrecht, was von seiner damaligen Bedeutung zeugt. Es folgten ab 1536 über 120 Jahre Grenzstreitigkeiten zwischen Anhalt und Stolberg. 1538 brannte der Ort samt Schloss bis auf 17 Häuser nieder, wurde aber wieder schnell aufgebaut. Weitere schwere Brände, die den Ort immer wieder neu zerstörten, folgten 1630, 1659 und 1707. Nach diesem letzten großen Brand wurde Güntersberge vollkommen neu angelegt.


Nehmen Sie hier Kontakt mit regionalen Vermietern auf, indem Sie unten eine Unterkunftsart auswählen und auf der folgenden Seite Ihre Daten (Wunschtermin, Personenanzahl etc. eintragen)


Zu Beginn des 18. Jahrhunderts entstehen verschiedene Bergwerke um Güntersberge. Um 1750 wird Friedrichshöhe als Zollamt an der alten Poststraße Braunschweig - Leipzig gegründet. 1890 wird der Bahnanschluss bis Gernrode fertig gestellt. 1924 erhält der Ort elektrisches Licht und 1929 Wasserleitungen. 1945 wird Güntersberge sowjetische Besatzungszone. In der DDR wird Güntersberge besonders als Standort des Zentralen Pionierlagers bekannt. Nach der Widervereinigung wird daraus 1992 das KIEZ (Kinder- und Erholungszentrum), das größter Arbeitgeber im Ort ist. Mit über 480 Betten ist es auch die größte Ferienanlage in Sachsen-Anhalt. Heute gehört Güntersberge zur Stadt Harzgerode.

Güntersberge ist Anliegergemeinde der Selketalbahn, die im täglichen Dampfbetrieb Quedlinburg, über Gernrode und Harzgerode, mit dem Brocken verbindet. Im Ort befindet sich das außergewöhnliche Mausefallen- und Kuriositätenmuseum, sehenswert sind auch die Pfarrkirche St. Marien, das Erlebnishaus "Alte Schule" und das Rathaus. Im Erlebnishaus "Alte Schule" befindet sich eine Bibliothek, Ausstellungen, ein Waldkabinett und das Schulmuseum, in dem die Geschichte von 500 Jahre Schule in Güntersberge aufgezeigt wird.

Oberhalb Güntersberges lädt ein idyllischer Bergsee mit großer Sonnenwiese und Bootsverleih zum Wassersport und Angeln ein. Die schöne harztypische Umgebung ist besonders beliebt bei Wanderern und Naturliebhabern, im Winter sind gespurte Skiwanderwege zur Erkundung der Umgebung angelegt. Der Lehrpfad durch den Güntersberger Forst ermöglicht Naturfreunden einen Einblick in die Geologie sowie in die Flora und Fauna des Harzes. Der Wanderweg Bode-Selke-Stieg ist etwa 15 km lang und beginnt wahlweise in Treseburg (Bode) oder in Güntersberge (Selke). Der Etappenwanderweg „Selketalstieg“ wurde 2006 eröffnet und stellt eine weitere Attraktion für Güntersberge dar. Jährliche wiederkehrende Feste in Güntersberge sind das Heimatfest im Juli und das Seefest im August.

Ausflugsziele:

Günterberge

Wappen

Bundesland Sachsen-Anhalt
Landkreis Harz
Höhe 412m ü. NN
Fläche 32,73 km²
Einwohner ca. 902
Postleitzahl 06507
Vorwahl 039488
Kfz-Kennzeichen HZ
Stadtgliederung Ortsteil der Stadt Harzgerode
Offizielle Website http://www.harzgerode.de
Offizielle E-Mail stadtinfo@harzgerode.de

 
Schauen Sie in die Last-Minute-Angebote unserer Vermieter.

Copyright der Fotos Sternal Media

 

 

Werben auf
Harz-Urlaub

Impressum

Werben Sie beim Marktführer